Mail | Kontakt | Bestellung | Anfrage | Impressum |
Große Straße | 49434 Neuenkirchen | Tel.: 05493/5542
Öffnungszeiten: Montag-Freitag von 8.30 - 18.30 Uhr durchgehend | Samstag von 8.30 - 13.00 Uhr
  Begegnung mit Klassikern Kurt Tucholsky  
 

 

Buchhandlung Weitzmann eröffnet mit Literaturabend ihr Jubiläumsjahr
Donnerstag, 10.3. 2016 - ev. Gemeindesaal in Neuenkirchen-Vörden:

Vollbesetzte Stuhlreihen. Ein gut aufgelegter , kundiger Referent, ein waches Publikum:
Beste Voraussetzungen für einen besonderen Literaturabend, veranstaltet und organisiert von der Buchhandlung Weitzmann .
„Kennen Sie eigentlich den Ausspruch: Die Seele baumeln lassen? Sicherlich. Wahrscheinlich ist es ihnen aber nicht bekannt, dass dieser von Kurt Tucholsky getätigt wurde.
Diese und andere Wortfügungen, wie auch Biographie und Einblick in das Werk Tucholskys vermittelte der Osnabrücker Rezitator Ludger Hellermann.
Mit Gestik und Mimik verdeutlichte er die zitierten Passagen und zog so sein Publikum in den Bann.

Ein bewegtes Leben:
Tucholskys Leben war so kurz und endete so tragisch, dass Hellermann mühelos den Abend mit einem 2,5 Stunden Vortrag ausfüllte.
Er begann Tucholsky Schulzeit zu skizzieren:Lehrer waren „langweilige Pedanten“ Sein Ärger resultiert darin, dass er im Deutschunterricht so schreiben muss,“wie es sich greise Schulamtratskansidaten vorstellen“.
Begeisterung am Formulieren entdeckt er durch Beiträge im SPD Organ“Vorwärts“ und später für die berühmte „Weltbühne“.

Zerrieben wird Tucholsky durch die politischen Umwälzungen in Deutschland, hinzu kommen private Probleme durch wechselhafte Beziehungen zu Frauen.
Seine Warnungen vor dem politischen Gegner(„die Gefahr kommt von rechts, Deutschland erwache!“) bleiben nicht erhört.
Der aufkommende Faschismus und der Zustand großen Zweifelns treiben ihn nach Schweden. Dort verfaßt er seinen berühmten Roman“Schloss Gripsholm“, der eine positive und bisweilen heitere Grundstimmung aufzeigt.
Doch Tucholsky frustriert, düster sind seine Aussichten und Bewertungen politischer Umstände in Deutschland. Am Ende vergiftet sich der Autor.

Hellermann beendet seinen Vortrag, schaltet das Licht am Vortragspult aus. Betroffenheit macht sich unter den Zuhörern breit. Ungewohnte Stille.
Es ist 2230h . Das Publikum spendet anhaltenden Applaus
„Die Atmosphäre hier in diesem schönen Saal und die Konzentriertheit der
Literaturinteressierten fordern den Vortragenden heraus, sein Bestes zu geben,“ lobte Hellermann die Anwesenden.
Buchhändler Martin Weitzmann kündigte zum Abschluss den nächstfolgenden
Abend dieser Reihe an:
Im November steht Goethe unter dem Thema“Goethes italienische. Reise“ an.


 
 
zurück zum Rückblick